Für viele bedeutet Fliegen Freiheit, Urlaub und weit entfernte Ziele. Leider ist für viele andere aber genau das ein Problem. Denn Flugzeuge verursachen Lärm. Und dieser Fluglärm raubt einen schon einmal den Schlaf.

„Nachts ruhig schlafen zu können um sich vom Tag zu erholen und zu entspannen ist ebenso wichtig, wie den Jobmotor des Frankfurter Flughafens am Laufen zu halten. Ich freue mich daher, dass uns eine Einigung mit allen Beteiligten gelungen ist“, erklärt die Landtagsabgeordnete Irmgard Klaff-Isselmann.

Die Verringerung der Fluglärmbelastung und die Sicherung der Entwicklungsperspektive des Flughafens sind miteinander vereinbar. „Gebiete mit einer hohen Lärmbelastung von 55 dB(A) und mehr sollen verringert werden. Dies ist z.B. durch neue Techniken im An- und Abflug möglich“, so die Abgeordnete.

Gleichzeitig werden die Arbeitsplätze von 81.000 Menschen am Frankfurter Flughafen gesichert, an denen auch viele Familien hängen. Aber so wie deren Arbeit geschützt wird, so wird die Nachtruhe von Schülern, Rentnern und Krankenpflegern geschützt. „Dadurch, dass alle Parteien eine einvernehmliche Lösung gefunden haben, kann die Akzeptanz für die Entwicklung des Flughafens erreicht werden“, schließt Klaff-Isselmann ab.

« Frohe Weihnachten Europa den Menschen näher bringen – Einladung zur Europawoche 2018 in Hessen »