Die Forschung ist in Deutschland ein elementarer Bestandteil unserer Gesellschaft, bringt sie doch den Fortschritt, wirtschaftliches Wachstum und neue Erkenntnisse mit sich. „Nicht umsonst ist die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre in unserem Grundgesetz verankert. Denn sie nützt uns allen und vor allem dann am meisten, wenn sie ohne staatliche Bevormundung oder Eingriffe arbeiten kann“, erklärt die Landtagsabgeordnete Irmgard Klaff-Isselmann.

Das Wissenschaft und Forschung aber nicht nur ein wichtiger Bestandteil unserer demokratischen Ordnung sind, sondern auch ein bedeutender Aspekt in der Außenpolitik, zeigt die Internationalisierung der Hochschulen sowie der Studentenaustausch. „Aus aller Welt kommen Studentinnen und Studenten sowie Gastprofessoren und Dozenten zu uns. Gleichzeitig studieren und arbeiten viele Studenten bzw. Wissenschaftler im Ausland. Das fördert den wissenschaftlichen aber auch persönlichen und kulturellen Austausch. Es ist somit ein Gewinn für die gesamte Menschheit“, betont die Abgeordnete.

Eine klare Absage erteilt die CDU wie auch die Landesregierung daher Maßnahmen, welche die Forschung einschränken oder unter Druck setzen wollen. „Leider nimmt in einigen Regionen der Welt der politische Druck auf Wissenschaftler und Universitäten zu. Wir werden daher alles Mögliche unternehmen, damit die Forschung auch weiterhin frei bleibt“, schließt Klaff-Isselmann ab.

« Blind aber nicht unsichtbar Weiterentwicklung dient den Betroffenen in Betreuungssituationen »